Erfolgreiches Jahr 2023: Harztor investiert in Infrastruktur und Gemeindeentwicklung

Ein Rückblick auf die bedeutendsten Ereignisse des vergangenen Jahres

Die Landgemeinde Harztor kann auf ein erfreuliches und erfolgreiches Jahr 2023 zurückblicken, in welchem bedeutende Fortschritte insbesondere im Bereich der Infrastruktur und der Gemeindeentwicklung erzielt wurden. Eine der herausragenden Leistungen war dabei der nahezu vollständige Abschluss des Straßen-Sanierungsprogramms, das bereits im Jahr 2022 vom Gemeinderat beschlossen wurde.

Dieses Sanierungsprogramm umfasste eine Vielzahl von Straßen in Harztor, darunter die Goethestraße, Kleine Gartenstraße, Schröderstraße, Bahnhofstraße, Badestraße, Mühlenstraße, Sandplatz, Im Wiesengrund, Am Schenkenfleck, Auf der Hard, Geschwister Scholl Straße, Adolf Menge Straße, Weidenstraße, Große Gartenstraße, Albertstraße, Am Petersberg, Bleichenköpfchen und der Harzquerbahnweg. Trotz einiger Widrigkeiten und Herausforderungen während der Arbeiten, wie die Engpässe bei den Kapazitäten der ausführenden Firma, wurde die schlussendliche Umsetzung des Programms sehr gelobt.

Ein weiterer Beschluss des Gemeinderats führte auch dazu, dass die Sanierung der Straßen August-Bebel-Ring, Klostergasse und Breitensteiner Straße in das Jahr 2024 verschoben wurde. Parallel zu den Straßenbauarbeiten erfolgte der notwendige Abriss und Neubau einer würdigen Trauerhalle, was einen weiteren wichtigen Schritt für die Gemeinde darstellte und das Quartier sehr aufwertet.

Besonders aktiv war in den vergangenen 12 Monaten der Bauhof der Gemeinde Harztor. Er leistete dabei weit mehr als die für einen kommunalen Bauhof üblichen Arbeiten. Dazu gehörten – neben der Unterstützung bei verschiedenen Veranstaltungen, der Renovierung der Trauerhalle in Harzungen und der Herstellung neuer Wege und Plätze in Herrmannsacker – auch die Reparatur der Straßenentwässerungen in der Vorderstraße, Hoheitsstraße, W.-Rathenau Straße und Steinstraße. In Zusammenarbeit mit dem Harzklub Ilfeld wurde die Brücke an der Eisfelder Thalmühle restauriert, ein zünftiger Matschspielplatz an der Kindertagesstätte Niedersachswerfen errichtet und ein Spielplatz am Eberthof geschaffen. Darüber hinaus wurden weitere Brücken erneuert, mehr Sitzgelegenheiten geschaffen und repariert sowie ein Schallschutz am Mehrzweckgebäude angebracht.

Ein weiterer Meilenstein für die Gemeinde war der Beginn des Breitbandausbaus in den ausgewiesenen Fördergebieten. Dieses wichtige Projekt wird die Landgemeinde Harztor auch 2024 beschäftigen und dazu beitragen, die digitale Infrastruktur im Ort signifikant zu verbessern und die Vernetzung der Bürgerinnen und Bürger zu stärken.

Im Hinblick auf weitere für das Jahr 2024 geplante und beschlossene Sanierungsmaßnahmen wurden durch die Gemeinde Fördermittel beantragt, darunter für die Sanierung der Ellricher Straße. Für die Sanierung der Harzstraße 2 wird aktuell die Ausschreibung vorbereitet, für die Sanierung der Gehwege im Löhnspark hat die Gemeinde bereits einen Bescheid erhalten. Bei den Projekten Sanierung der Brücke Krebsbach in Niedersachswerfen sowie Bushaltestelle Wiesenplatz gab es allerdings jeweils eine Ablehnung des Antrages. Für beide Maßnahmen erfolgt ein neuer Antrag im Jahr 2024. Schließlich wurden Fördermittel für die Sanierung der Zufahrt zur Ziegenalm schon für das Jahr 2024 beantragt. Das gleiche gilt auch den Antrag Planschbecken im Waldbad Ilfeld, der ebenfalls erfolgte.

Insgesamt zeigt dieser Jahresrückblick, dass die Gemeinde Harztor in einem ereignisreichen Jahr 2023 erfolgreich in die Zukunft ihrer Bürgerinnen und Bürger investiert hat. Sowohl in der Infrastruktur als auch – damit eng verbunden – in der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger wurden bedeutende Verbesserungen erreicht. Die Fortsetzung dieser positiven Entwicklungen auch im kommenden Jahr liegt im ureigensten Interesse der Gemeinde, die damit auf eine weiterhin blühende Gemeinschaft setzt.