HARZTOR

Suche
Close this search box.

Aktuelles

Nachrichten

Harztor

Toller Herbstbeginn für die Kindertagesstätten

Erfolgreiche Apfelsaftaktion in Harztor

Der Herbst hat Einzug gehalten in der Landgemeinde. Das Südharzer Bäderdreieck hat geschlossen und die Äpfel und Birnen sind reif. Das ist genau der richtige Moment für die traditionelle Apfelsaftaktion.

Auf Einladung des Bauhofes der Landgemeinde Harztor trafen sich am 22. September in Niedersachswerfen und am 23. September in Neustadt und Herrmannsacker wieder zur Apfelsaftaktion. Es galt, möglichst viele Äpfel und Birnen zu pflücken oder aufzusammeln. Keine leichte Aufgabe für viele Kinder, die mit Eltern und Großeltern dabei waren und helfen wollten. Mit viel Engagement und Spaß und vielen weiteren Freiwilligen ging es dann zur Sache.

Der Bauhof unterstützte die traditionelle Aktion mit der Bereitstellung von Fahrzeugen und Kisten. Denn es sollte in diesem Jahr eine mehr als erfolgreiche Aktion werden: mehr als 3.400 Kilogramm Äpfel und Birnen kamen zusammen und das ist schon eine gewaltige Menge, auf die alle Mithelfenden sehr stolz sein können.

In der Hofmosterei Harzungen hatte man dann auch alle Hände voll zu tun, um aus den vielen Früchten leckeren Saft zu pressen. Insgesamt 2.300 Liter Saft sind so entstanden. Damit könnte man fast 30 Badewannen füllen! Aber es gibt wichtigere Empfänger für dieses gesunde Produkt direkt aus der Natur: die Kindertagesstätten in Harztor.

Da die Menge des gewonnenen Saftes in diesem Jahr aber so riesig gewesen ist, bekamen am 26. September auch die Grundschulen und Altersheime ihren Anteil. Das ist gelebte Achtsamkeit für das Gemeinwesen, aber auch eine besondere Form der Nachhaltigkeit, worauf man in Harztor natürlich sehr stolz ist. Vitaminreicher Obstsaft hilft dabei, gesund durch den bevorstehenden Winter zu kommen und Krankheiten abzuwehren.

Im Namen des Bauhofes, der Kindertagesstätten und der Gemeinde bedankt sich Bürgermeister Klante bei allen Unterstützern und Spendern: „Die Apfelsaftaktion 2023 hat gezeigt, dass gemeinsames Handeln auch bei kleinen Dingen eine gewaltige Wirkung haben kann. Vielen Dank an alle Helfer und Sponsoren für dieses überwältigende Ergebnis!“

Fotos: Harztor

Die Liste der Spender finden Sie hier:
Heiko Dürschmidt (HD Car Service)

Bestattungsinstitut Kramer

Christian Trossler

Bundesfachschule für Kälte- und Klimatechnik

Andreas Brock

Maria Geyer

Sachswerfer Handwagen

Verein Kinderlachen e.V.

Ostharzer Brennstoffe

Anett May

Jörg Nabert

Ortschaftsrat Niedersachswerfen

Carsten Baudrexl

Stephan Klante

Anja Diesel

Steffi Opfermann

Ortschaftsrat Ilfeld

Fa. Weymann Bad Tennstedt

Katrin Gerlach

Hofladen am Mühlberg

Thomas Apel

Lars Wilke

Chris Winkler

Ehemaligentreffen Schule Niedersachswerfen

Harztor

Bädersaison in Harztor 2023 trotz Wetters erfolgreich

Die drei Harztor-Bäder waren auch 2023 bei den Besuchern sehr beliebt. Das Wetter muss man nehmen, wie es kommt. Diesem Umstand müssen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Freibäder in den Ortsteilen Niedersachswerfen, Neustadt und Ilfeld jedes Jahr stellen.

Und der Sommer 2023 hatte einige Extreme im Gepäck: neben sehr sonnenreichen und heißen Tagen gab es auch gefühlt wochenlange Regenperioden, in denen der Besucheransturm in den drei Bädern der Landgemeinde naturgemäß nachlässt. Trotzdem ist man mit dem vollen Personal vor Ort, um auch die abgehärteten Schwimmfreunde betreuen zu können. Und von diesen schien es 2023 eine ganze Menge zu geben.

So kann Katrin Schönemann, Mitarbeiterin im Hauptamt und Ortsteilbürgermeisterin von Niedersachswerfen stolz berichten: „Trotz aller Unkenrufe konnten wir in der vergangenen Saison über 40.000 Badegäste in unseren drei Freibädern begrüßen. Das macht uns sehr stolz.“ Und sie fährt fort: „Unser Dank geht an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch an alle Besucherinnen und Besucher aus Nah und Fern!“ Jetzt werde Bilanz gezogen und anfallende Reparaturen und Verschönerungen für die nächste Saison geplant und durchgeführt.

Die Besucherzahlen im Einzelnen:

· Niedersachswerfen: 18.280

· Neustadt: 12.080

· Ilfeld: 10.140

Im Mai 2024 öffnen sich die Türen der Bäder in Harztor wieder und die Gemeinde freut sich schon jetzt wieder auf einen großen Zuspruch.

Harztor

Der 31. Thüringer Wandertag am 17. September 2023 in Ilfeld

Ein Tag voller Natur und Gemeinschaft

Am 17. September 2023 war der Ortsteil Ilfeld am nördlichen Rand des Bundeslandes Gastgeber für den 31. Thüringer Wandertag. Dieses bedeutende Ereignis bringt jedes Jahr Wanderfreunde aus Nah und Fern in einem anderen thüringischen Ort zusammen. 

2023 war es ein unvergesslicher Tag voller Natur, Kultur und Gemeinschaft, was auch am ebenfalls stattfindenden 21. Ilfelder Herbstmarkt lag. Die Schirmherrin des 31. Thüringer Wandertages war Frau Landtagspräsidentin Birgit Pommer. Sie, ebenfalls naturbegeistert und eine nicht unerfahrene Wanderin, eröffnete gemeinsam mit Harztor-Bürgermeister Stephan Klante sowie Ortsteilbürgermeisterin Petra Gerlach, Landrat Matthias Jendricke und weiteren Ehrengästen den offiziellen Teil der Veranstaltung am Nachmittag. Der 21. Ilfelder Herbstmarkt bot dafür eine würdige Umgebung. „Wir haben ein wunderbares Stück Natur und Heimat vor unserer Haustür, welches es nicht nur am heutigen Tag zu nutzen und zu pflegen gilt. Ich bin sehr froh, gemeinsam mit 700 Wanderbegeisterten heute hier dabei gewesen zu sein“, sagte die Landtagspräsidentin in ihrer Begrüßung. In ihren weiteren Worten unterstrich sie die Bedeutung des Wandertags nicht nur als Freizeitveranstaltung, sondern auch als Beitrag zur Erhaltung von Natur und Kultur in Thüringen.

Neun faszinierende Wanderrouten durch die Südharzer Landschaft

Der 31. Thüringer Wandertag bot insgesamt neun verschiedene Wanderrouten für alle Wanderbegeisterten, unabhängig von Alter oder Erfahrung. Christine Lieberknecht in ihrer Funktion als Präsidentin des Landesverbandes Thüringen im Verband Deutscher Gebirgs- und Wandervereine e. V. begrüßte Wandernden aus Nah und Fern. Mehr als 530 Voranmeldungen gab es, nicht alle erschienen auch vor Ort, was auch mit der komplizierten Umleitungsregelung in Nordhausen aus Richtung Süden begründet wurde. Doch viele Kurzentschlossene kamen noch nach Ilfeld, so dass mit etwa 700 Teilnehmenden die Zahl des letzten Thüringer Wandertages in Weimar deutlich übertroffen wurde.

Die Strecken variierten in ihrer Länge und Schwierigkeitsgrad, sodass für jeden Geschmack etwas dabei war. Außerdem konnte man auf den Strecken thematisch Wissenswertes über die Kultur und Geschichte Ilfelds lernen sowie die Natur des schon herbstlichen Mischwaldes genießen. Sammler der „Harzer Wandernadel“ konnten unter anderem einen Sonderstempel aus Anlass des 31. Thüringer Wandertages bekommen. Andreas Schmidt, Vorsitzender des Harzklub Zweigvereins und selbst Wanderführer, schwärmte von der einmaligen Natur und dem zu jeder Jahreszeit lockenden Angebot an Wanderwegen hier im Südharz.

Von 2,7 bis 9,6 Kilometern Streckenlänge und zwischen 10 und stolzen 400 Höhenmetern fanden die Teilnehmenden eine breite und interessante Auswahl von Wanderrouten rund um den alten Bergbauort am Südharzrand. Die schönste Aussicht hatten dabei sicherlich die Wandernden auf der „Felsentour“, konnten sie doch vom Turm auf dem Poppenberg ein herrliches Harzer Panorama genießen.

Der Herbstmarkt im örtlichen Kurpark: Start und Ziel für unvergessliche Wanderungen

Der 21. Herbstmarkt im Kurpark von Ilfeld diente als zentraler Start- und Zielpunkt für alle neun Wanderrouten. Die Ortsteilbürgermeisterin Petra Gerlach sagte dazu: „Wir Ilfelder haben uns sehr ins Zeug gelegt mit unserem traditionellen Herbstmarkt und ich freue mich über einen so schön gefüllten Kurpark an diesem Nachmittag!“ Der Park selbst ist ein idyllischer Ort und der Herbstmarkt seit vielen Jahren eine schöne Tradition mit Gästen aus Nah und Fern. Hier konnten sich in diesem Jahr auch die Teilnehmer vor und nach den Wanderungen entspannen, lokale Köstlichkeiten genießen und mit anderen Wanderfreunden in Kontakt treten. Zahlreiche Stände lockten mit vielfältigen Informationen und Angeboten rund um Tourismus, Natur und Kulinarik. Und für die Kinder gab es jede Menge Gaudi, so beim „Zorbing“ in einem kleinen Pool.

Viel Zuspruch fand dabei am Samstag auch wieder die Wahl zur/m „Ilfelder Suppenkönig/in“ Sieben Köche und 2 Teams waren angetreten, die geschmacklich beste Kürbissuppe zu kredenzen. Mit einem gehörigen Abstand zu den Platzierten holte sich mit den meisten abgegebenen Stimmen Frank Oelschläger in diesem Jahr den Titel, den es dann 2024 zu verteidigen gilt. Auftritte der Ilfelder Blasmusikanten, der Kinder der „Rappelkiste“, dem Grundschulchor und des „Harztor-Chores untermalten das Programm des Tages. Zum abendlichen Tanz spielte die Band „Kontrast“ auf, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiert.

Gemeinschaftliche Vorbereitung und Naturerlebnis

Der Thüringer Wandertag in Ilfeld bot mit seinem breiten Angebot für Wanderfreunde nicht nur die Möglichkeit, die atemberaubende Natur und reiche Historie des nördlichen Thüringens zu erkunden, sondern förderte auch die Gemeinschaft und den sozialen Zusammenhalt. Wanderer aus verschiedenen Teilen Thüringens und Deutschlands kamen zusammen, um gemeinsam die Schönheit der Natur zu genießen und Erinnerungen zu schaffen. Es gab Gelegenheiten, neue Freundschaften zu schließen und das Gefühl der Verbundenheit zu erleben, welches das Wandern in der Gruppe bietet.

Durch eine wertschätzende Zusammenarbeit von Politik, Bürgern und Vereinen sowie die Unterstützung durch die heimische Wirtschaft konnte von der Gemeinde solch ein großes Event überhaupt gestemmt werden. Beinahe zwei Jahre dauerten die Vorbereitungen, Finanzierungen wurden organisiert, Logistik besprochen, Routen geplant und gesichert und alles miteinander koordiniert. Besonderer Dank geht an die Präsidentin des Thüringer Wanderverbandes Christine Lieberknecht, Schirmherrin und Landtagspräsidentin Birgit Pommer, Landrat Matthias Jendricke, Harztor-Bürgermeister Stephan Klante sowie Ortschaftsbürgermeisterin Petra Gerlach und den Vorsitzenden des Harzklubvereins Ilfeld-Wiegersdorf Andreas Schmidt. Vielen Dank an alle unterstützenden Vereine und Menschen und ganz besonders für die vielen großen und kleinen Spenden und Zuwendungen.

Fazit

Der 31. Thüringer Wandertag am 17. September 2023 in Ilfeld war ein unvergesslicher Tag für Wanderfreunde jeden Alters. Die Schirmherrschaft von Frau Landtagspräsidentin Birgit Pommer unterstreicht die Bedeutung dieses Events für die Natur und den Tourismus in Thüringen. Mit neun faszinierenden Wanderrouten, dem malerischen Kurpark als Start- und Zielpunkt sowie der Gelegenheit, die Gemeinschaft zu erleben, war dieser Wandertag ein Highlight für alle Naturliebhaber und Wanderbegeisterten. Der Thüringer Wanderverband e.V. gemeinsam mit dem Harzklub e.V. als Veranstalter bedanken sich bei allen Gästen, Helfern und Unterstützern für diesen gelungenen Tag und unvergessliche Eindrücke für Groß und Klein. Und nicht vergessen: Wandern in Harztor kann man das ganze Jahr über. Also kommen Sie gern wieder!

Fotos: Harztor / Petra Gerlach / Dirk Daniel

Niedersachswerfen

Geführte Wanderung am Kindertag

Familienwanderung entlang des Feuersalamanderpfades in Niedersachswerfen.

Am 20. September ist der Feiertags-freie Welt-Kindertag. Besonders für Familien bietet der Arreé-Traditions-Verein e.V. (ATV) in Niedersachswerfen in diesem Jahr eine zweite, geführte Wanderung über den Feuersalamanderpfad an.

„Seit der Eröffnung 2022 mit vielen Teilnehmern wurden wir angefragt, doch eine weitere Führung über den Feuersalamanderpfad anzubieten“, sagt Christina Zyrus vom ATV. Diesem Wunsch wollen die Vereinsmitglieder gern nachkommen. Dabei stehen besonders das besondere Naturerlebnis im Naturschutzgebiet, der immer wieder interessante Gipskarst, etliche wissenswerte Aspekte der Historie, die alten Mühlen sowie Sachswerfen und der schöne Pfad selbst im Mittelpunkt. Auch die Sage zur „Zeijenhöhle“ (Ziegenhöhle) wird vor Ort kindgerecht präsentiert. Die traditionell „Schöne Aussicht“ vom Mühlberg ist atemberaubend. Besonders schön ist es am Regensborn und die kleinen Feuersalamander, die vielleicht am Weg zu entdecken sind, machen das Naturerlebnis komplett.

Bei absehbar schlechtem Wetter wird die von Silvia und Tim Schäfer geführte Wanderung verschoben. Treffpunkt ist am Pavillon. Es gibt 3 Pausen: am Steinbruch, an der Jägerhütte sowie an der Schönen Aussicht. Die Teilnahme ist auf etwa 12 Familien limitiert. Verpflegung ist selbst aus dem Rucksack zu organisieren. Die Führung selbst ist kostenfrei. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr und stabiles Schuhwerk wird empfohlen.

20. September 2023, 10.30 bis 13.00 Uhr

Anmeldung bitte per E-Mail an Feuersalamanderpfad@t-online.de

Niedersachswerfen

Garagenflohmarkt in Niedersachswerfen und Harzungen

Am kommenden Samstag öffnen sich in den Ortsteilen Niedersachswerfen und Harzungen wieder viele Tore: der Garagenflohmarkt steht auf dem Plan.

Mehr als 30 Anwohner in den genannten Ortsteilen sind dabei und bieten ein buntes Sammelsurium an Gebrauchtem und sicher sind auch einige Schnäppchen dabei.

Zu erkennen sind die teilnehmenden Häuser an grünen und gelben Luftballons, die die Einfahrten schmücken. Außerdem liegen dann dort auch Listen aus mit Adressen, die ebenfalls am Garagenflohmarkt teilnehmen. So kann man eine Schnitzeljagd nach tollen Angeboten machen und ganz nebenbei seinen Heimatort etwas näher kennenlernen.

Ortsteile: Niedersachswerfen, Harzungen

Datum: 9. September 2023

Zeit: von 10 bis 17 Uhr

Niedersachswerfen

Freie Fahrt in der Geschwister-Scholl-Straße

Die im April 2022 begonnene Baustelle in der Niedersachswerfer Geschwister-Scholl-Straße ist Geschichte: heute erfolgte die feierliche Eröffnung.

Auch 15 Monate können eine lange Zeit sein! Die Anlieger und Nutzer der Geschwister-Scholl-Straße in Niedersachswerfen können davon sicher ein Lied singen. Seit am 22. April der Abschnitt vom Bahnübergang bis zum Ortsausgang Richtung Harzungen für den kompletten Verkehr gesperrt wurde, begann eine schwierige Zeit für die dort lebenden Bürgerinnen und Bürger. Die Zufahrt zu den Grundstücken war nicht mehr möglich, die privaten Fahrzeuge mussten behelfsmäßig auf den Parkflächen am HSB-Bahnhof abgestellt werden.

Aber auch für viele Pendler, die Post, Lieferanten und die Verkehrsbetriebe änderte sich eine Menge. Buslinien mussten umgeleitet werden, gewohnte Arbeitswege, die über diese Verbindung führten, wurden deutlich länger. Doch während man mit dem PKW noch über Ilfeld und Osterode fahren konnte, bedeutete die Baustelle für den LKW-Verkehr eine weiträumige und oft zeitaufwändige Umleitung. Dass dabei die alltäglichen Holztransporte auch wegfielen, war ein kleiner positiver Nebeneffekt.

Dabei ging es bei den für insgesamt etwa anderthalb Jahren geplanten Bauarbeiten nicht nur um eine Erneuerung der Fahrbahn. Diese wurde von Grund auf neugebaut und auch die Nebenanlagen wurden dabei neu gestaltet. Auf der südlichen Seite entstand ein kombinierter Fuß- und Radweg, der an den Radweg Richtung Neustadt angeschlossen ist. Somit sind die Radfahrer einem eigenen Wegenetz im Südharz wieder etwas näher gekommen.

Völlig neu ist auch der nun nicht mehr sichtbare Bereich unterhalb der Fahrbahn. Sämtliche Ver- und Entsorgungsleitungen wurden getauscht oder neu eingebaut. Ferner wurde die bestehende Haupttrinkwasserleitung auf den aktuellen Stand gebracht. Selbiges gilt für die in der Straße verbaute Gasleitung.

Anfang 2023 erfolgte die geplante Ausweitung der Baustelle auf den Abschnitt zwischen Bahnübergang und Kreuzung an der B4. Auch hier kam es zu Einschränkungen im Kundenverkehr anliegender Unternehmen und privater Anwohner. Mit den Bauarbeiten verbundener Schmutz und Lärm sorgten hier ebenso für Unmut. Doch gegenseitiges Verständnis und auch Unterstützung erleichterte das Leben auf beiden Seiten.

Heute erfolgte nun die Verkehrsfreigabe des insgesamt 2,3 Millionen Euro teuren Bauvorhabens, das vorfristig fertiggestellt wurde. Herr Schneemann vom Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr hob dabei die Zusammenarbeit der verschiedenen Gewerke hervor und bedankte sich auch bei den Anwohnenden für die Geduld und das Verständnis.

„Wir haben hier gemeinsam ein Bauwerk geschaffen, dass der Versorgungs- und Verkehrssicherheit Genüge tut“, hob Schneemann hervor und verwies auf den auf der südlichen Seite geschaffenen kombinierten Rad- und Fußweg. Außerdem seien besonders die Arbeiten unterhalb der nun sichtbaren Fahrbahndecke sehr umfangreich gewesen.

Harztor-Bürgermeister Stephan Klante bedankte sich in seiner Rede bei den planenden und ausführenden Unternehmen und Behörden sowie ebenfalls bei den Anwohnenden. Besonders galt aber sein dank den Bauarbeitern vor Ort. „Es ist immer ein Geben und Nehmen bei solchen Maßnahmen, die in die Belange der Bürger eingreifen“, sagte er und ergänzte: „Das habt Ihr gut hinbekommen und das Ergebnis ist eine tolle neue Straße und eine sehr gute Anbindung des Radweges nach Neustadt an die B4.“

Bis zum Ende des Monats werden noch Restarbeiten erledigt, aber der Verkehr von und in Richtung Harzungen und Neustadt kann nun wieder rollen. Alles wird sich in den nächsten Tagen wieder normalisieren und bald werden die Bauarbeiten und ihre Einschränkungen für das Leben vergessen sein. Ein kleiner Hinweis noch zum kombinierten Rad- und Fußweg: der rot markierte Bereich dient zur sicheren Abgrenzung des Weges von der Fahrbahn.

Josepha Bernsdorf (Mitte) mit Ausbilder Roland Gerlach (rechts) und Bürgermeister Stephan Klante
Ilfeld

Ausbildung mit Erfolg beendet

Im August 2020 begann die damals 16-Jährige ihre Ausbildung. Eine spannende Zeit ist seitdem vergangen für die junge Frau vergangen und sie hat viel gelernt. „Josepha hat nicht nur theoretisch, sondern in unseren Bädern auch praktisch aus erster Hand erfahren, was unsere Arbeit ausmacht“, so ihr Ausbilder Roland Gerlach. Dass diese Arbeit nicht immer einfach ist, bestätigt der Neustädter mit einem Augenzwinkern.

Neben den drei Bädern in Niedersachswerfen, Ilfeld und Neustadt erfolgte die praktische Ausbildung in den Wintermonaten auch im Nordhäuser Badehaus. Das Rüstzeug, das Josepha Bernsdorf dort erlangt hat, kommt ihr nun bei ihrer Arbeit in den Bädern von Harztor zugute.

Seit 1927 kann man in Ilfeld baden, das Neustädter Waldbad öffnete 1958 seine Tore. Das modernste Freibad im Landkreis in Niedersachswerfen wird seit 2001 von den begeisterten Gästen genutzt. „Wir freuen uns, dass wir Frau Bernsdorf nach ihrer Ausbildung übernehmen konnten, um so weiterhin den Betrieb unserer Bäder absichern zu können“, sagt Harztor-Bürgermeister Stephan Klante. Wir wünschen Josepha viel Erfolg bei ihrer Arbeit!

Niedersachswerfen

Einweihung Bauwagen als Jugendzentrum Niedersachswerfen

Am Freitag, den 16.06.2023 war es endlich soweit. Auf dem Sportplatz in Niedersachswerfen fand die Einweihung eines außergewöhnlichen Jugendzentrums in Form eines Bauwagens statt. 

Immer wieder suchen junge Menschen in ihrem Umfeld einen Ort, an dem sie sich ungezwungen treffen können. Geeignete Räume zu finden, erweist sich dabei sehr oft als schwierig. Entweder gibt es keine freien Räume für einen Jugendtreff oder die Jugendlichen sind einfach nicht erwünscht.  Sie suchen sich selbständig Orte zum Treffen – Spielplätze, Bushaltestellen und Parkanlagen sind hierbei nur ein paar Beispiele. An solchen Orten kommt es dann immer wieder zu Problemen: Müll liegt herum und Anwohner beschweren sich über Lärm. Deshalb hat sich die Gemeinde Harztor dazu entschlossen, einen Bauwagen für die Jugendlichen aus Niedersachswerfen anzuschaffen, den sie sich auch selbst gestalten können. 

In Zusammenarbeit mit der Jugendkoordinatorin Lisa Hagemeier und der CASEA GmbH in Ellrich wurde der talentierte Graffiti-Künstler Kai Siegel engagiert, um den Bauwagen künstlerisch und kreativ zu gestalten. Unterstützt wurde er von Heiko Hieronymus, Kindern und Jugendlichen, sowie vielen fleißigen Eltern, die den Bauwagen gemütlich einrichteten. Zum Beispiel wurden Sitzmöglichkeiten aus Paletten und Tische aus Reifen gebaut. So ist mit viel Phantasie ein gemütlicher und sicherer Ort für unsere Jugendlichen entstanden, wo sie zusammen ihre Freizeit verbringen können.

Wer die Jugendarbeit in Niedersachswerfen ehrenamtlich unterstützen möchte, meldet sich bitte im Bürgerbüro Niedersachswerfen, Kirchplatz 2 oder bei Heiko Hieronymus (SV Hannovera).

Ich bedanke mich ganz herzlich bei all diesen Helfern, die uns finanziell und gestalterisch unterstützt haben. 

Katrin Schönemann
Ortschaftsbürgermeisterin Niedersachswerfen

Harztor Information

Harztor Information

Februar 2024

Harztor Information

Januar 2024

Harztor Information

Dezember 2023

Harztor Information

November 2023

Harztor Information

Oktober 2023

Harztor Information

September 2023

Harztor Information

August 2023

Harztor Information

Juli 2023

Harztor Information

Juni 2023